Zurzeit leider keine Basketball Live-Übertragungen!

Alle Informationen zu Basketball LIVE Übertragungen finden Sie zurzeit nur auf unserer Startseite. Wenn es die aktuelle Corona-Pandemie zulässt, und wieder Basketball LIVE Übertragungen stattfinden, werden wir sie auf dieser Seite darüber informieren.

Aktuelle Nachrichten:

Der Coronavirus hat weltweit die Sportveranstaltung zum Erliegen gebracht. Wir werden täglich unsere Vorschau überarbeiten und kurzfristige Änderungen bekanntgeben. Wenn Sie für uns Informationen haben, können Sie uns diese unter info@tv-sport.de mitteilen. Wir wünschen allen unseren Lesern eine gesunde und virenfreie Woche – BITTE BLEIBEN SIE GESUND – DEN ERKRANKTEN WÜNSCHEN WIR EINE BALDIGE UND UMFÄNGLICHE GENESUNG.  

Aktuelle Nachrichten aus der Welt des TV-Sports

Hier finden sie täglich Nachrichten aus der Welt des TV-Sports. Vorberichte, Programmänderungen, aktuelle News und Liveticker.

Welcome back - die Bundesliga ist wieder da: Die Original Sky Konferenz für alle frei empfangbar

Unterföhring, 7. Mai 2020 - Die Politik hat grünes Licht für das Comeback der Bundesliga gegeben: Ab dem 16. Mai rollt der Ball wieder. Die Bundesliga kann den Spielbetrieb in Form von "Geisterspielen" aufnehmen. Gemeinsam mit vielen Fußballfans und Kunden in Deutschland freut sich Sky darauf, dass es wieder losgeht.

Sky wird auch in dieser besonderen und für alle ungewohnten Situation seinen Kunden und allen Fans ein besonderes TV-Erlebnis präsentieren.

Damit alle Fans in Deutschland die Comeback-Spiele genießen können, hat Sky aufgrund der Ausnahmesituation entschieden, an den ersten beiden Spieltagen nach der "Corona-Pause" die Original Sky Konferenz der Bundesliga am Samstagnachmittag sowie die Konferenz der 2. Bundesliga am Sonntag für alle frei empfangbar auf Sky Sport News HD live zu übertragen.

Sky Kunden können zudem wie gewohnt wahlweise alle Sky-Einzelspiele der Bundesliga und der 2. Bundesliga und auch die Original Sky Konferenz live auf Sky Sport Bundesliga genießen. Der 24/7 Sky Sportnachrichtensender Sky Sport News HD wird ebenso wie skysport.de umfangreich über alle News zum Bundesliga Comeback berichten.

Um den Zuschauern auch im Rahmen der Comeback-Spiele, die leider ohne die Fans im Stadion stattfinden müssen, ein besonderes TV-Erlebnis zu präsentieren, wird Sky neue Features einsetzen, die in Kürze kommuniziert werden.

Dirk Böhm
Director Sports Communications

Die Woche bis zum Comeback der Bundesliga bei Sky Sport

Am nächsten Wochenende kehrt die Bundesliga zurück: Ab Samstag rollt der Ball nach zweimonatiger Pause wieder. In der Woche vor dem großen Comeback stimmt Sky die Fans täglich auf die Fortsetzung der Saison ein.

In "Dein Verein Spezial" widmet sich Sky Sport jeden Tag ausführlich einer Tabellenregion und den jeweiligen Teams. Mit dabei sind jeweils Sky Experte Erik Meijer sowie Manuel Baum, Trainer der U20-Nationalmannschaft und ehemaliger Bundesliga-Trainer. Durch die Sendung führen im Wechsel Yannick Erkenbrecher, Britta Hofmann und Michael Leopold.

Zum Auftakt am Montag stehen der "Kampf um den Aufstieg" und die vier Favoriten an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga im Fokus. Ab Dienstag klettert Sky dann die Tabelle der Bundesliga täglich nach oben: angefangen mit dem "Kampf gegen den Abstieg" über den "Kampf um Europa" am Mittwoch bis zum "Kampf um die Spitze" am Donnerstag. Das einstündige Format läuft von Montag bis Donnerstag immer um 13.00 und 18.00 Uhr auf Sky Sport Bundesliga 2 HD sowie ab 21.00 Uhr im Free-TV auf Sky Sport News HD.

Zum Abschluss am Freitag gibt es in "Das Comeback der Bundesliga" einen letzten großen Check der Liga, bevor ab Samstag der Ball in den Stadien wieder rollt. Die eineinhalbstündige Abschlusssendung am Freitag wird um 19.00 Uhr zeitgleich auf Sky Sport Bundesliga 1 HD und auf Sky Sport News HD ausgestrahlt.

Alle Fans, die sich noch einmal auf den aktuellen Stand bringen wollen, in welcher Situation sie Saison vor zwei Monaten unterbrochen wurde, können dies in "Was bisher geschah" machen. Hier blickt Sky Sport auf den bisherigen Verlauf der Saison 2019/20 und wie sie an den Punkt kam, an dem das Geschehen am nächsten Samstag fortgesetzt wird. In jeweils einer halben Stunde ist die bisherige Saison der Bundesliga am Montag ab 19.00 Uhr, der 2. Bundesliga dann ab 22.00 Uhr auf Sky Sport Bundesliga 2 HD zu sehen. Im Anschluss an die Erstausstrahlung werden beide Sendungen bis einschließlich Samstag täglich wiederholt.

Sämtliche Sendungen von "Dein Verein Spezial" sowie "Was bisher geschah" stehen ab der Erstausstrahlung für alle Sky Q Kunden und auf skysport.de auch auf Abruf zur Verfügung.

Über alle aktuellen Entwicklungen in der Bundesliga und 2. Bundesliga berichtet zudem Sky Sport News HD. Neben der regulären Nachrichten-Berichterstattung rund um die Uhr stimmt der 24-Stunden-Sportnachrichtensender mit "Welcome Back - der Bundesliga Countdown" in einer eigenen täglichen Schwerpunktsendung auf die Fortsetzung der Saison ein, von Montag bis Freitag jeweils ab 18.30 Uhr.

Unter dem Titel "Letzte Frage, bitte!" überträgt Sky Sport News HD am Donnerstag und Freitag zudem auch alle wichtigen Pressekonferenzen der Vereine vor dem 26. Spieltag live.

Komplettiert wird das Angebot von Sky Sport rund um das Bundesliga-Comeback mit aktuellen News und Informationen auch auf skysport.de sowie den Accounts von Sky Sport auf Instagram, Twitter und Facebook.

Die Bundesliga und 2. Bundesliga ab Samstag wieder live bei Sky

Sky wird auch in dieser besonderen und für alle ungewohnten Situation seinen Kunden und allen Fans ein besonderes TV-Erlebnis präsentieren.

Damit alle Fans in Deutschland die Comeback-Spiele genießen können, hat Sky aufgrund der Ausnahmesituation entschieden, an den ersten beiden Spieltagen nach der "Corona-Pause" die Original Sky Konferenz der Bundesliga am Samstagnachmittag sowie die Konferenz der 2. Bundesliga am Sonntag für alle frei empfangbar auf Sky Sport News HD live zu übertragen. Sky Kunden können zudem wie gewohnt wahlweise alle Sky-Einzelspiele der Bundesliga und der 2. Bundesliga und auch die Original Sky Konferenz live auf Sky Sport Bundesliga genießen.

Damit noch mehr Fans der Zugang zum Bundesliga-Liveerlebnis so einfach wie möglich gemacht wird, wird es darüber hinaus für den Rest der Saison viele attraktive Sky Angebote geben. Hierzu gehört ab sofort für Sky Q Kunden die Bundesliga live und in HD für 24,99 Euro pro Monat, sowie ab dem 11. Mai für den flexiblen Streaming Service Sky Ticket das End-of-Season-Ticket mit zwei Monaten Supersport für einmalig 39,99 Euro.

Im Rahmen der Liveübertragungen wird Sky eng mit der DFL und den offiziellen Behörden sowie im Einklang mit den Sicherheitsbestimmungen zusammenarbeiten. Denn die Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten hat höchste Priorität.

Pressekontakt:
Thomas Kuhnert
Sports Communications

DFB-Plan: Pokalendspiele am 4. Juli

Im Zuge der Anpassungen des Rahmenterminkalenders für den Spielbetrieb der Frauen und Männer hat der DFB auch die Termine der verbliebenen Spiele in den DFB-Pokalwettbewerben festgelegt. Als Datum für das DFB-Pokalfinale der Männer ist der 4. Juli vorgesehen, die Halbfinalspiele sollen am 9. und 10. Juni ausgetragen werden. Im DFB-Pokal der Frauen sollen die Viertelfinalpartien am 3. Juni stattfinden, die Halbfinalspiele sind für den 10. und 11. Juni vorgesehen, das Endspiel soll wie bei den Männern am 4. Juli durchgeführt werden.

Der DFB steht in intensivem Austausch mit der Politik und hat sich heute im Rahmen einer außerordentlichen Präsidiumssitzung erneut für die Fortsetzung des Spielbetriebs in der 3. Liga, der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und im DFB-Pokal ausgesprochen. Die Planungen für den DFB-Pokal gelten vorbehaltlich der übergeordneten behördlichen Verfügungslagen und der politischen Zustimmung für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs auch in den DFB-Pokalwettbewerben.

DFB-Präsident Fritz Keller sagt: “Das Hygienekonzept, das die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga und 2. Bundesliga an diesem Wochenende ermöglicht, wurde gemeinsam von DFB und DFL für den gesamten Berufsfußball entwickelt und konzipiert. Ich bin daher sehr zuversichtlich, dass wir von der Politik zeitnah auch die Erlaubnis zur Fortsetzung der 3. Liga, der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und natürlich auch des DFB-Pokals bekommen werden. Unsere Planungen laufen auf Hochtouren, damit wir die Pokalsaison angemessen auf dem Rasen beenden können. Viel spricht dafür, dass wir zum ersten Mal ‘Wohnzimmerfinals’ erleben werden, also Spiele ohne Publikum im Stadion. Für diesen tollen Wettbewerb, für die Spielerinnen und Spieler sowie natürlich insbesondere für die Fans tut mir dies sehr leid. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass diese Variante die mit Abstand beste ist. Wir alle hoffen, dass wir in der nächsten Pokalsaison wieder stimmungsvolle Spieltage in vollbesetzten Arenen und in den Stadien der Amateurvereine, die diesen Wettbewerb so einzigartig machen, erleben werden.”

DFB: Direktion Öffentlichkeit und Fans

DFB-Präsidium verabschiedet neuen Rahmenterminkalender: Frauen-Bundesliga könnte am 29. Mai weitergehen

Die aufgrund der Corona-Krise unterbrochene Saison in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga könnte – vorbehaltlich der entsprechenden behördlichen Verfügungslagen – am 29. Mai fortgesetzt werden. Das entschied das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in seiner heutigen Sitzung und stimmte der Anpassung des Rahmenterminkalenders der Frauen 2019/2020 zu. Damit folgte das Präsidium der Empfehlung des DFB-Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball sowie des DFB-Ausschusses Frauen-Bundesligen. Zuvor hatten sich bereits die Vereine der FLYERALARM Frauen-Bundesliga mit großer Mehrheit für die Wiederaufnahme der Spielzeit 2019/2020 ausgesprochen. Auch der DFB-Pokalwettbewerb der Frauen könnte, die entsprechenden behördlichen Verfügungslagen vorausgesetzt, mit dem Viertelfinale am 3. Juni 2020 weitergehen.

Der DFB steht in intensivem Austausch mit der Politik und hat sich heute im Rahmen einer außerordentlichen Präsidiumssitzung erneut für die Fortsetzung des Spielbetriebs in der 3. Liga, der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und dem DFB-Pokal ausgesprochen.

Die Fortführung des Spielbetriebs soll dann auf Grundlage des Konzeptes “Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb” durchgeführt werden. Die gemeinsam von DFB und DFL erarbeiteten Vorgaben sehen unter anderem strenge Hygieneauflagen, engmaschige Testungen sowie kontinuierliches Monitoring vor. Das Konzept für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga und den DFB-Pokalwettbewerb entspricht grundsätzlich den Inhalten für die beiden Ligen der DFL. Unterschiede bestehen lediglich in organisatorischen Nuancen, beispielsweise bei der Personenzahl für die festgelegten Zonen im Innen- und Außenbereich der überwiegend kleineren Stadien.

DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg sagt: “Ich freue mich sehr, dass sich die Vereine in großer Geschlossenheit für die Fortführung der Saison in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und im DFB-Pokalwettbewerb ausgesprochen haben. Durch die Anpassung des Rahmenterminkalenders haben wir nun die Voraussetzungen geschaffen, die Spielzeit, sofern wir positive Signale aus der Politik erhalten, unter Einhaltung der strengen Auflagen des vorliegenden Hygienekonzepts wiederaufzunehmen. Der Spielraum für die Austragung der restlichen Begegnungen in der Liga und dem DFB-Pokal ist nicht groß. Dennoch ist es möglich, die Saison mit nur einem kompletten Spieltag unter der Woche zum Abschluss zu bringen. Dies wird von den Gremien als machbar und von den Vereinen als realisierbar eingeschätzt.”

Siegfried Dietrich, der Vorsitzende des DFB-Ausschusses Frauen-Bundesligen, sagt: “Ich wünsche mir sehr, dass nach dem DFB-Präsidiumsbeschluss nun auch der Countdown für den Restart der FLYERALARM Frauen-Bundesliga mit einem baldigen grünen Licht der Politik in die finale Phase kommt. Da es nach und nach in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens deutliche Lockerungen gibt, halte ich es nach dem Startschuss für die DFL-Ligen auch unter dem Aspekt der Gleichberechtigung für angemessen, dass auch in der Frauen-Bundesliga unter Auflagen der Ball wieder rollen darf. Das anzuwendende Hygienekonzept wurde von DFB und DFL für die Profiligen der Männer und der Frauen entwickelt, und ich bin davon überzeugt, dass auch unsere Vereine, gestärkt durch den DFL-Solidarfonds, die behördlichen Vorgaben mit großer Disziplin und Verantwortung umsetzen werden. Auch unsere Klubs wollen nicht am grünen Tisch, sondern auf dem grünen Rasen mit größtmöglicher Sicherheit für Spielerinnen und Mitarbeiter die sportlichen Entscheidungen realisieren. Genauso wollen wir aber auch mit der Fortführung des Spielbetriebs die wichtigen Sponsorenverpflichtungen erfüllen und die wirtschaftliche Stabilität unserer Liga für die Zukunft sichern.”

Die Liga würde am 29. Mai 2020 mit dem 17. Spieltag fortgesetzt werden, das Saisonfinale ist für den 28. Juni 2020 geplant. Insgesamt sind noch sechs Spieltage zu absolvieren, hinzu kommen zwei Nachholpartien. Im DFB-Pokalwettbewerb der Frauen würde das Viertelfinale am 3. Juni 2020 gespielt. Das Halbfinale könnte am 10. und 11. Juni 2020, das Endspiel in Köln am 4. Juli 2020 stattfinden.

Die Termine der 2. Frauen-Bundesliga sowie der B-Juniorinnen-Bundesliga wurden bei der Anpassung des Rahmenterminkalenders nicht berücksichtigt. Hier hatten sich die betroffenen Vereine und die zuständigen Gremien bereits mehrheitlich für einen Abbruch der Saison ausgesprochen. Auf Grundlage dieses Meinungsbildes wird der Außerordentliche Bundestag des DFB am 25. Mai final über diese Empfehlung entscheiden.

DFB: Direktion Öffentlichkeit und Fans

Rahmenterminplan für 3. Liga und DFB-Pokal angepasst

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat im Rahmen seiner heutigen Sitzung die Anpassung des Rahmenterminkalenders für die 3. Liga und den DFB-Pokal beschlossen. Die vorgenommenen Änderungen erfolgen vorbehaltlich der übergeordneten behördlichen Verfügungslagen und legen die terminlichen Grundlagen für den Fall, dass die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den beiden genannten Wettbewerben durch die Politik und Gesundheitsbehörden kurzfristig ermöglicht wird. Dazu steht der DFB in intensivem Austausch mit der Politik.

Auf seiner außerordentlichen Sitzung hat sich das DFB-Präsidium heute erneut für die Fortsetzung des Spielbetriebs in der 3. Liga, der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und im DFB-Pokal ausgesprochen – immer unter der Voraussetzung, dass die politische Beschlusslage dies erlaubt. Im Rahmenterminkalender enthalten ist auch der Zeitplan für die behördlich bereits genehmigte Saisonfortsetzung in der Bundesliga und 2. Bundesliga mit den dort noch ausstehenden Spieltagen.

Für die 3. Liga würden sich nun folgende Eckdaten ergeben: Sollte es die behördliche Verfügungslage erlauben, würde die Saison 2019/2020 frühestens am 26./27. Mai mit einem Wochenspieltag wiederaufgenommen werden. Die noch zu absolvierenden elf Spieltage sollen im durchgehenden Rhythmus Englischer Wochen absolviert werden, so dass die reguläre Saison in der 3. Liga sportlich mit dem letzten Spieltag am 30. Juni zu Ende gehen würde.

Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Drittplatzierten der 3. Liga und dem Tabellen-16. der 2. Bundesliga würden sich laut der aktuellen Planungen bis 7. Juli anschließen. Terminliche Abweichungen, beispielsweise bedingt durch Mannschaftsquarantänen, sind weiter möglich. So ist der 4. Juli auch als potenzieller Nachholspieltag für die 3. Liga hinterlegt. In diesem Fall würde die Relegation zur 2. Bundesliga gegebenenfalls erst am 7. und 11. Juli ausgespielt werden.

Das Halbfinale im DFB-Pokal, für das neben den Bundesligisten FC Bayern München, Eintracht Frankfurt und Bayer 04 Leverkusen der Regionalligist 1. FC Saarbrücken qualifiziert ist, wäre im Falle einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs für den 9. und 10. Juni angesetzt. Das DFB-Pokalfinale würde gemäß neuem Rahmenterminkalender am 4. Juli ausgetragen werden.

Peter Frymuth, zuständiger DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: “Mit dieser Entscheidung des DFB-Präsidiums haben wir den Rahmen gesteckt, sollte der Ball in der 3. Liga und im DFB-Pokal zeitnah wieder rollen können. Ein weiterer Schritt ist gemacht, wir sind vorbereitet. Nun hoffen wir, dass die gesundheitliche Situation und die bevorstehenden Entscheidungen der Politik die baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs auf Grundlage der von DFB und DFL erarbeiteten Hygienekonzepte erlauben. Darauf bestmöglich hinzuarbeiten, ist unser Auftrag als Verband, und es ist auch der Auftrag, der uns vom Ausschuss 3. Liga und über das abgefragte Meinungsbild unter den Klubs der 3. Liga mehrheitlich mit auf den Weg gegeben worden ist.”

Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga, sagt: “Die 3. Liga arbeitet konzentriert an einer möglichen Fortsetzung der Saison und ihrem Erhalt als Profiliga. Wir würden uns freuen, ab 26. Mai wieder unseren Beruf im Spielbetrieb ausüben zu können. Es sollte stets unser grundsätzliches Ansinnen sein, dass die sportlichen Entscheidungen auf dem Spielfeld fallen und nicht am grünen Tisch. Dies hat auch die Mehrheit der Vereine bei allen vorherrschenden Kontroversen immer klar zum Ausdruck gebracht.”

Noch festgelegt werden muss vom DFB-Spielausschuss der Meldetermin für die vier Aufsteiger aus den Regionalligen. In Abhängigkeit davon soll anschließend die Terminfestlegung für die Aufstiegsrunde zur 3. Liga zwischen den Vertretern der Regionalliga West und Regionalliga Nordost erfolgen.

DFB: Direktion Öffentlichkeit und Fans

Fußball ist zurück: FC Bayern Titel-Favorit

Gibraltar, 07. Mai 2020 (pps) - Für Sportwettenanbieter bwin hat der FC Bayern München die Corona-Pause am besten verkraftet. Neun Spieltage vor dem Saisonfinale trennen lediglich acht Punkte die fünf Klubs an der Spitze – doch der FC Bayern ist mit Meister-Quote 1,20 klarer Favorit, wenn ab 15. Mai der Ball in der Bundesliga wieder rollt.

Fängt Borussia Dortmund die Bayern noch ab, zahlt bwin das 6,00-Fache des Einsatzes zurück. Gelingt Herbstmeister RB Leipzig der historisch erste Titel, winkt Quote 11,00.

Dass Borussia Mönchengladbach, immerhin Tabellenführer an acht der bisherigen 25 Spieltage, die Meisterschale nach 1977 zum ersten Mal wieder an den Niederrhein holt, hält bwin dagegen für unwahrscheinlich – ebenso wie die erste Meisterschaft für Bayer Leverkusen (beide Quote 101,00).

  1. Liga: Bielefeld auf Aufstiegskurs –Duell zwischen Stuttgart und Hamburg

Mit Blick auf Zweit-Liga-Meisterschaft und direkten Aufstieg geht Spitzenreiter Arminia Bielefeld mit den besten Karten (Quote 1,55) ins letzte Saisondrittel.

Um Rang zwei, der ebenfalls den direkten Aufstieg bedeuten würde, streiten der VfB Stuttgart und der Hamburger SV. Hier erwartet bwin die Schwaben mit Quote 4,00 knapp vor den Norddeutschen (Quote 5,00).

 

Bundesliga-Saison 2019/20 - Gesamtsieg
FC Bayern München (1.20)
Borussia Dortmund (6.00)
RB Leipzig (11.00)
Borussia Mönchengladbach (101.00)
Bayer Leverkusen (101.00)

 

Bundesliga-Saison 2019/20 - Gesamtsieg 2. Bundesliga
Arminia Bielefeld (1.55)
VfB Stuttgart (4.00)
Hamburger SV (5.00)
1. FC Heidenheim (67.00)

Rückfragehinweis:
Hartmut Schultz Kommunikation GmbH

DSV-News: Personelle Veränderungen in den nordischen DSV-Disziplinen

Planegg (dsv). Nach Abschluss der Trainerklausuren in den Sparten Langlauf, Nordische Kombination und Skisprung startet der Deutsche Skiverband in den WM-Winter 2020/21. Neben diversen Strukturänderungen gibt die Sportführung des DSV auch weitere personelle Veränderungen in den jeweiligen Disziplinen bekannt. Hier die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Karin Orgeldinger, DSV-Sportvorstand Nordisch und Biathlon:
"Die sportlichen Erfolge der vergangenen Saison sind im hohen Maße auf die hervorragende Arbeit unserer Trainer- und Betreuerteams zurückzuführen", sagt Karin Orgeldinger, Sportvorstand Nordisch und Biathlon im DSV. "Andreas Bauer, Peter Schlickenrieder, Hermann Weinbuch und Stefan Horngacher werden ihre Teams in die Saison 2020/2021 mit dem Highlight der Nordischen Ski-WM führen. In der Disziplin Nordische Kombination wollen wir mit einem personellen Wechsel im Weltcupteam neue Impulse setzen. Darüber hinaus werden wir die Disziplin Nordische Kombination Frauen nachhaltig fördern, damit die Saison mit den geplanten Premieren im Weltcup und bei den Nordischen Heim-Weltmeisterschaften in Oberstdorf erfolgreich gestaltet werden kann. Im Hinblick auf den kommenden Olympiazyklus forcieren wir über alle Disziplinen die Förderung der Perspektivkader."

NORDISCHE KOMBINATION
Nordische Kombination Männer: Heinz Kuttin verstärkt Weltcupteam

Heinz Kuttin wird neuer Sprungtrainer der Nordischen Kombinierer. Der 49-jährige Österreicher stand in den vergangenen Jahren unter anderem als Cheftrainer der polnischen und österreichischen Skisprung-Nationalmannschaften in der Verantwortung. Von 2006 bis 2008 war er als leitender Trainer des B-Kaders Skisprung beim Deutschen Skiverband tätig.

"Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe", sagt Heinz Kuttin. "Die Disziplin Nordische Kombination zählt seit vielen Jahren zu den Erfolgsgaranten im Deutschen Skiverband, und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass diese Erfolgsstory auch in Zukunft weitergeschrieben wird."

Horst Hüttel, Teammanager der Nationalmannschaft:
"Mit Heinz Kuttin konnten wir einen ausgewiesenen Fachmann und erfahrenen Skisprungtrainer für die Weltcup-Mannschaft verpflichten. Das Trainerteam um Hermann Weinbuch, Kai Bracht und Heinz Kuttin besitzt hohe Fachkompetenz und große Erfahrung. Davon sollten alle Athleten profitieren können."

Neue Aufgabe für Ronny Ackermann

Ronny Ackermann, der seit 2011 zum Trainerstab der Nordischen Kombination um Bundestrainer Hermann Weinbuch gehörte, hat beschlossen, seine Verantwortung im Weltcupteam abzugeben. "Das Potenzial der Mannschaft ist sehr groß", sagt Ackermann. "Ich persönlich glaube, dass dieses Potenzial mit einer neuen Ansprache durch neue handelnde Personen wieder stärker zur Geltung gebracht werden kann. Daher habe ich mich entschieden, den Weg für eine Veränderung im Trainerteam freizumachen."

Aktuell sind Sepp Buchner, Sportlicher Leiter Nordische Kombination und Skisprung im DSV, und Ronny Ackermann in intensiven Gesprächen bezüglich einer weiteren Einbindung von Ackermann ins DSV-System. "Ich würde mich sehr freuen, wenn Ronny sein über neun Jahre im Weltcup gesammeltes Know-how auch zukünftig im Verband einbringen würde", sagt Buchner.

Nordische Kombination Frauen: Unterstützung für Klaus Edelmann

Neben Klaus Edelmann, dem leitenden Trainer Nordische Kombination Frauen, wird ab der kommenden Saison auch Nico Reichenberger (BPOL-Sportschule, Bad Endorf) den A-Kader betreuen. Der diplomierte Trainer war bisher erfolgreich im B-Kader der Männer tätig und wird sich mit seinem Know-how im Frauenteam einbringen.

SKISPRUNG
Bundestrainer Andreas Bauer und Stefan Horngacher setzen Arbeit fort

Auch die Disziplin Skisprung geht mit den bewährten Trainerteams unter der Leitung von Andreas Bauer und Stefan Horngacher in die WM-Saison 2020/21.

Maximilian Mechler im Trainerteam der Frauen
Der ehemalige Weltcupspringer Maximilian Mechler übernimmt als Honorartrainer Verantwortung für den Bereich LG1b der Frauen. Der 36-jährige Allgäuer wird am Bundesstützpunkt in Oberstdorf sowie bei Lehrgangs- und Wettkampfmaßnahmen vorwiegend im Continentalcup tätig sein.

"Wir freuen uns sehr, dass wir Maximilian für diese wichtige Schnittstellenfunktion im Gesamtsystem zwischen der LG1a und der LG2a gewinnen konnten", sagt Sepp Buchner, Sportlicher Leiter der Sparten Nordische Kombination und Skisprung im DSV. "Maximilian verfügt als ehemaliger Aktiver auf Weltcupebene über ein großes Skisprung-Know-how. Darüber hinaus hat er die DSV-Trainerschule erfolgreich absolviert und bereits in den letzten Jahren als Trainer am Regionalstützpunkt in Isny viele Athleten entwickeln können. Wir sehen es daher als eine große Bereicherung für unser Gesamtsystem, Maximilian verpflichtet zu haben."

LANGLAUF
Neue Trainerstelle im Perspektivkader

Der mannschaftsstarke Perspektivkader rund um den zweifachen Vize-Junioren-Weltmeister Friedrich Moch wird um einen Trainerposten erweitert. Ab sofort verstärkt Cuno Schreyl den Perspektivkader und zeichnet für die U23-Herren verantwortlich.

Exklusiv auf PULS 24: Eishockey Liga ab Saison 2020/21 live im österreichischen Free-TV

Österreichs neuer TV Sender PULS 24 erweitert neben 24/7 Live-News sein Sportrechte-Portfolio und präsentiert ab Herbst 2020 die Eishockey Liga live und exklusiv im Free-TV.

Wien - Live-Sport hat in der ProsiebenSat.1 PULS 4 Gruppe schon immer einen großen Stellenwert eingenommen. Neben der UEFA Europa League als dem Zuschauermagneten schlechthin, ist die PULS 4 Senderfamilie unter anderem mit der NFL seit mittlerweile über zehn Jahren auch die Nummer Eins Anlaufstelle der heimischen Football-Fans und begeistert Woche für Woche mit spektakulären Spielen.

PULS 24 erweitert sein Sport-Portfolio neben NFL mit multinationalem Premium-Sport und wird neue Heimat der Eishockey Liga im österreichischen Free-TV

Mit Österreichs neuem TV Sender PULS 24 knüpft die ProsiebenSat.1 PULS 4 Gruppe nahtlos an der gelebten Sport-Tradition an und wird ab Herbst 2020 exklusiver Free-TV Partner der Eishockey Liga. Ab kommender Saison dürfen sich die Eishockey-Fans auf ein Live-Spiel pro Woche freuen - live und exklusiv im Free-TV. Darüber hinaus werden auch Highlights der übrigen Partien gezeigt. Das Rechtepaket gilt auch für den Schwesternsender PULS 4, um maximale Flexibilität in der Programmplanung gewährleisten zu können.

Mit der Aufnahme von Eishockey in das Programm setzt PULS 24, nach dem erfolgreichsten Senderstart der österreichischen Fernsehgeschichte, auch die sportlichen Weichen für die Zukunft.

Frauen-Bundesliga spricht sich deutlich für Fortführung der Saison aus

Bei einer außerordentlichen Managertagung der Vereine der FLYERALARM Frauen-Bundesliga haben der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Ausschuss Frauen-Bundesligen am heutigen Donnerstag ein Meinungsbild zur aktuellen Lage eingeholt. Elf von zwölf Klubs votierten dabei für eine Fortsetzung der Saison unter strikter Einhaltung der Vorgaben zum Gesundheitsschutz, sofern die behördliche Verfügungsgrundlage sowie politischen Genehmigungen dafür vorliegen. Ein Verein – der 1. FC Köln – enthielt sich der Stimme. Der Spielbetrieb in der Frauen-Bundesliga wird zudem aufgrund der Corona-Krise über den 30. April hinaus vorerst ausgesetzt. Auf Grundlage dieses Meinungsbildes werden die DFB-Gremien nun die weitere Vorgehensweise abstimmen.

Zur umfassenden Meinungsbildung lag den Klubs das Konzept “Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb” vor, das bei einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bestmögliche medizinische Rahmenbedingungen gewährleisten soll. Die gemeinsam von DFB und DFL erarbeiteten Vorgaben sehen unter anderem strenge Hygienevorgaben, engmaschige Testungen sowie kontinuierliches Monitoring vor. Das Konzept für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga entspricht grundsätzlich den Inhalten für die beiden Ligen der DFL. Es unterscheidet sich lediglich in organisatorischen Nuancen, beispielsweise bei der Personenzahl für die festgelegten Zonen im Innen- und Außenbereich der überwiegend kleineren Stadien. Für die Frauen-Bundesliga sind hierbei rund 130 Personen pro Spiel vorgesehen.

DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg sagt: “Wir haben ein klares positives Meinungsbild der Vereine erhalten, dies ist die Grundlage, die weiteren Maßnahmen bezüglich der Fortführung des Spieltriebes vorzubereiten. So können wir bei einer entsprechenden Anpassung der behördlichen Verfügungslage handeln. Die Vereine der FLYERALARM Frauen-Bundesliga haben in schwierigen Zeiten Verantwortung gezeigt.”

Siegfried Dietrich, Vorsitzender des DFB-Ausschuss Frauen-Bundesligen, unterstreicht: “Für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga war es wichtig, dass sich die große Mehrheit der Vereine für die grundsätzliche Fortführung der Saison 2019/2020 ausgesprochen hat und damit zusammen mit dem DFB die internen Voraussetzungen geschaffen wurden, bei grünem Licht der Politik unter Beachtung der behördlichen Vorgaben wieder in den Spielbetrieb einzusteigen – und den roten Faden der DFL in Sachen Krisenbewältigung weiter verfolgen zu können. Dieses deutliche Bekenntnis ist vor allem dadurch zustande gekommen, weil die DFL mit ihrem beispiellosen Solidarfonds auch die höchste Spielklasse der Frauen wirtschaftlich unterstützt. Das ist ein großartiger Schulterschluss in schwierigen Zeiten – ein starkes Zeichen, das gar nicht hoch genug zu bewerten ist.”

Im Zuge einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs steht den Klubs der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und denen der 3. Liga ein Solidarfonds von 7,5 Millionen Euro zur Verfügung. Dieser wurde von der DFL beziehungsweise den vier Champions-League-Teilnehmern bereitgestellt.

Aus diesem Topf sollen zunächst die ansonsten durch die Klubs unmittelbar zu tragenden Kosten für die Testungen zentral gezahlt werden. So sieht es ein Beschluss des DFB-Präsidiums vor, der einstimmig getroffen worden ist. Der Restbetrag wird ohne Abzüge an die Klubs zur Unterstützung für die Durchführung der weiteren Saisonspiele ausgezahlt. Diese Auszahlung wird anteilig nach jedem durchgeführten Spieltag erfolgen. 

Direktion Öffentlichkeit und Fans

Marcel Hirscher feiert Debüt als ORF-Moderator

Es wird kein Sommer-Urlaub wie immer, eher ein Sommer wie damals, aber: Österreich ist und bleibt Feriendestination und ist bereit für die Saison 2020. „Ein Sommer in Österreich – Urlaub in Rot-Weiß-Rot“ möchte am Donnerstag, dem 21. Mai 2020, um 20.15 Uhr in ORF 2 genau das in den Mittelpunkt stellen und hat sich dafür einen Gastgeber gesucht, der nicht nur sein Debüt als ORF-Moderator feiert, sondern Österreich international jahrelang mit unvergleichlichem Erfolg repräsentiert hat: Marcel Hirscher.

Damit nicht genug Sommerfeeling: Rund um „Ein Sommer in Österreich – Urlaub in Rot-Weiß-Rot“ im Hauptabend zeigt ORF 2 am 21. Mai von 9.05 bis 23.30 Uhr gleich einen ganzen „Sommer in Österreich“-Tag.

„Die Idee, die Bildschirmpräsenz und Authentizität des Marcel Hirscher auch nach Beendigung seiner aktiven Karriere für den ORF zu nutzen, das aber Abseits des Spitzensports, reifte bei mir bereits im letzten Jahr“, so ORF-2-Channelmanager Alexander Hofer. „Dass es nun wirklich geklappt hat und Marcel sich mit derart großer Begeisterung in dieses Projekt stürzt, freut mich persönlich sehr und macht viel Freude auf die Sendung, die sich bestimmt auf das Publikum übertragen wird.“ Und: „Wenn uns die Welt für eine Zeit verwehrt ist, dann legen wir unseren Fokus einfach auf das was in Österreich möglich ist und zeigen, wie großartig auch das sein kann.“

Marcel Hirscher hat mit seiner Zusage nicht lange gezögert: „Jahrelang gehörten Reisen im In- und Ausland zu meinem Arbeitsalltag, doch wenn ich ehrlich bin, habe ich nichts gesehen. Heute habe ich mehr Zeit zur freien Verfügung und diese nütze ich, um mir meine Umwelt tatsächlich bewusst anzusehen. Dabei durfte ich feststellen, dass das Schöne oft so nahe liegt. Als ich vom ORF gefragt worden bin, ob ich Host einer Sendung sein möchte, die in einer schwierigen Zeit genau diese Schönheit und Vielfalt in den Mittelpunkt rückt, habe ich mich entschlossen, diese neue Herausforderung anzunehmen.“

Und weiter: „Wer mich kennt weiß, dass ich mich gerne mit vollem Einsatz einbringe. Denn: Abenteuer kann man auch in Österreich erleben, dafür muss man nicht weit reisen. Meine Rolle dabei ist einfach: Ich will begeistern und so etwas gelingt nur, wenn ich selbst begeistert bin. Ich hoffe, die Zuseherinnen und Zuseher lassen sich davon anstecken.“ Und weiter: „Kameraerfahrung hab ich ja genug, und solange sie mir nicht auf den Kopf fallen, jagen sie mir keine Angst ein (lacht). Ich werde mich bestimmt nicht verstellen und genau so sein wie ich bin: neugierig, offen für Neues und bereit zu lernen.“

„Ein Sommer in Österreich – Urlaub in Rot-Weiß-Rot“ präsentiert je zwei Destinationen pro Bundesland

Marcel Hirscher präsentiert je zwei der schönsten Regionen jedes Bundeslandes, die in Zusammenarbeit mit den ORF-Landesstudios festgelegt wurden und auch von diesen porträtiert werden. Hirscher ist dabei in seinem Heimatbundesland Salzburg unterwegs, plaudert mit Freundinnen und Freunden darüber, warum gerade in diesem Sommer der Urlaub in Österreich unvergesslich sein wird und stürzt sich dabei zu Wasser, Luft und Land mit viel Körpereinsatz in so manches Urlaubsabenteuer.

Musikalisch begleiten die „Dancing Stars“-erprobten Monika Ballwein und Andreas Gabauer diesen Streifzug durch die faszinierende Landschafts- und Erholungsvielfalt mit den größten Hits in Rot-Weiß-Rot. Dazwischen blickt die Sendung auf die Geschichte der Sommerfrische in Österreich zurück.

„Auch wenn das Sendungskorsett ‚nur‘ zwei Attraktionen pro Bundesland zulässt, so bin ich überzeugt davon, dass der Spirit dieser Produktion letztlich dem gesamten Tourismus in unserem Land helfen wird“, so Alexander Hofer. „Mein Dank gilt aber nicht nur dem neuen Kollegen Marcel Hirscher, sondern einmal mehr den ORF-Landesstudios sowie den Kollegen vom ORF-Sport, ohne die ein solches Projekt nicht möglich gewesen wäre.“

Und das sind die 18 „Urlaub in Rot-Weiß-Rot“-Ziele:

NIEDERÖSTERREICH:
Alpenvorland im Mostviertel & Nationalpark Thayatal

VORARLBERG:
Der Bodensee & Der Bregenzerwald

SALZBURG:
Das Salzburger Salzkammergut & Der Pinzgau

STEIERMARK:
Steirisches Weltkulturerbe & Das steirische Weinland

TIROL:
Lienzer Dolomiten & Wilder Kaiser

WIEN:
Wiener Stadtpark & Wiens historische Innenhöfe

KÄRNTEN:
Der Wörthersee & Die Großglockner Hochalpenstraße

BURGENLAND:
Der Seewinkel & Kellerstöckl Südburgenland

OBERÖSTERREICH:
Das Mühlviertel & Pyhrn-Priel-Region

Rücksprachehinweis:
ORF-Pressestelle
Michael Krause

Angelique Kerber: "Ich muss in allem, was ich mache, einen Sinn sehen"

Dass sie gerade nicht Tennis spielen oder durch die Welt jetten kann, ist für Angelique Kerber "wie eine Vollbremsung im vollen Lauf". Dabei liegt ihr still sitzen gar nicht und so macht sie auch zu Hause weiter Sport und ermuntert andere, sich trotz voller Corona-Tage Zeit für kleine Sporteinheiten zu nehmen. "Aktivität macht den Kopf frei, man kommt auf andere Gedanken", sagt die 32-Jährige in EMOTION (Heft 06/2020, ab morgen im Handel, www.emotion.de). Ihr Rezept, um selbst in schwierigen Zeiten nicht die Motivation zu verlieren? Ein Ziel vor Augen zu haben! "Schon als Kind wollte ich viel lieber um Punkte, um einen Lolli oder ein Eis spielen als einfach nur hin und her." Dieser spielerische Wettkampfgeist hat sie im Training und ihren Matches an ihre Grenzen und darüber hinausgetragen. "In allem, was ich mache, muss ich einen Sinn sehen", sagt sie - das sei die Grundlage für ihre Never-give-up-Mentalität, etwas, was wir heute alle gut brauchen können.

Auch ihre katholische Erziehung gibt ihr Zuversicht: "In schwierigen Momenten ist der Glaube an Gott für mich ein Anker. Wobei der Glaube für mich verschiedene Ausprägungen hat und auch darin zum Tragen kommt, an sich und seinen eigenen Weg zu glauben." Für die Zukunft steht neben vielen Projekten eins ganz fest für Angelique Kerber: "Dass ich mein eigenes Zuhause habe, wo ich Wurzeln schlagen kann."

Für Zuhause-Gefühl sorgt jetzt schon ein Jack Russell Terrier - "der kann genau wie ich nicht still sitzen", sagt sie. Und weil sie nicht wirklich faul sein kann, nutzt die Sportlerin die unfreiwillige Corona-Auszeit für Neues. "Ich habe angefangen zu kochen. Es kann nicht schaden, wenn ich das mal lerne", sagt Angelique Kerber und lacht. "Es macht wirklich Spaß! Etwas Selbstgekochtes hat in der eigenen Wahrnehmung natürlich eine ganz andere Wertigkeit als etwas Bestelltes." Und bei noch etwas geht es dem Tennis-Star wohl wie vielen: "Ich schaue Serien über Serien, die ich immer schon mal sehen wollte." Ein Stück Normalität im Ausnahmezustand.

Pressekontakt:
Silvia Feist
EMOTION Verlag GmbH

Werbung

Werbung

Die Rückkehr der Fußball Bundesliga

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Werbung

Werbung